Allgemein
Das Samsung Galaxy S3 galt bei Erscheinen als Top-Modell unter den Android-Smartphones und konnte damit den Erfolg des sehr beliebten Vorgängermodells S2 in kurzer Zeit übertreffen. Und obwohl auch das S3 Handy inzwischen durch den Nachfolger S4 als Spitzenmodell ersetzt wurde, bleibt das Samsung Galaxy S3 eines der beliebtesten Smartphones, da es in seiner Leistung dem Nachfolger kaum nachsteht und inzwischen auch preislich für viele Kunden interessant wird.

Riesiges Display
Am auffälligsten ist beim Samsung Galaxy S3 vermutlich das große Display. Schon das Vorgängermodell übertraf die meisten Mitbewerber mit seiner Bildschirmgröße, doch das S3 setzte mit einem 4,8-Zoll-Display noch eins drauf. Der Super-AMOLED-HD-Bildschirm verwendet die Multitouch-Technik und ist aus Gorilla Glass 2 gefertigt, das eine besonders hohe Bruch- und Kratzfestigkeit aufweist. Kritiker des Samsung Galaxy S3 Handy bemängelten die Größe des Displays, weil eine Einhandbedienung für Menschen mit kleineren Händen kaum möglich sei, da der Daumen nicht an alle Stellen des Bildschirms reichen würde. In der Praxis finden die meisten Benutzer das Handys aber ausreichend komfortabel.

Akku lässt sich austauschen
Das Gehäuse wurde entgegen der Erwartungen nicht aus einem besonders innovativen Material gefertigt. Während Mitbewerber hier mit Aluminium oder edlem Glas aufwarten können, entschied man sich beim Samsung Galaxy S3 für ein Gehäuse aus Polycarbonat, das von einem umlaufenden Metallstreifen eingefasst ist. Obwohl das Telefon gut in der Hand liegt, gefällt die eher zerbrechlich anmutende Abdeckung des rückwärtigen Teils nicht jedem. Sie wird mit Clips in das Gehäuse eingeklickt und muss zum Einlegen von SIM- bzw. SD-Karte abgenommen werden. Anders als beim iPhone kann auch der Akku auf diese Art ohne Probleme gewechselt werden. Der Lithium-Ionen-Akku verfügt über eine Leistung von 2100 mAh und übertraft damit zur Produkteinführung alle anderen Mitbewerber. Diese Mehrleistung ist angesichts der hohen Prozessorleistung allerdings auch notwendig.

Quad-Core-Power
Als Prozessor wurde im Samsung Galaxy S3 III erstmals ein Quad-Core in einem Smartphone verbaut. Mit einer Leistung von bis zu 1,4 Gigahertz erfüllt dieser auch heute noch alle Anforderungen, die man an ein Telefon stellen kann. Selbst aufwändige Apps und Spiele in 3D laufen absolut flüssig. Die Arbeitsgeschwindigkeit ist höher als bei den meisten anderen Smartphones auf dem Markt. Natürlich erfordert dieser Leistungszuwachs wesentlich mehr Energie. Deswegen kann man beim Samsung Galaxy S3 III auch einen Energiesparmodus aktivieren. Hier fährt der Prozessor des Handys die Leistung im Ruhezustand dann auf 200 Megahertz herunter und verbraucht deutlich weniger Strom. Für die meisten alltäglichen Anwendungen reicht der Energiesparmodus durchaus, zumal dieser immer noch fixer arbeitet als viele andere Smartphones im Normalzustand. Immerhin kommen aber in letzter Zeit mehr und mehr Apps auf den Markt, die den Einsatz der vollen Leistung des Quad-Core sinnvoll machen. Ein Wort zum internen Speicher: Das Samsung Galaxy S3 III kommt ab Werk wahlweise mit 16, 32 oder 64 Gigabyte, kann aber per microSD-Karte um bis zu 64 Gigabyte erweitert werden. Natürlich gibt es auch eine LTE-Version, die allerdings mehr Energie verbraucht.

Kamera kann überzeugen
Das Samsung Galaxy S3 verfügt über zwei Kameras für ein schönes Foto. Die Frontkamera, die beispielsweise zur Videotelefonie genutzt wird, erreicht eine geringere Auflösung von 1,9 Megapixel für Fotos (Videos in 720p), während die Hauptkamera auf der Rückseite Fotos mit bis zu 8 Megapixel aufnehmen kann (Videos in Full HD). Entsprechend zufriedenstellend sind auch die Ergebnisse. Sehr gut passt dazu der starke LED-Blitz, der auch bei absoluter Dunkelheit für eine ausreichende Ausleuchtung der Motive und das Foto sorgt. Zudem gibt es viele nützliche Funktionen, wie etwa den Burst Shot, bei dem 20 Aufnahmen am Stück geschossen werden und man sich die beste Aufnahme aussuchen kann.

Reicht das S3 III heute noch?
überhaupt ist das Samsung Galaxy S3 III sehr benutzerorientiert. Es “hört zu” und kann über Sprachsteuerung inzwischen recht gut bedient werden. Außerdem bemerken Sensoren, wenn der Nutzer aufs Display schaut und verhindern ein Abschalten durch den Energiesparmodus. Nur zwei von vielen nützlichen Features, die auch beim Nachfolgegerät S4 vorhanden sind und dort weiter verfeinert wurden. Durch die Updates des Betriebssystems ist das Samsung Galaxy S3 Handy jedoch nicht so weit hinter dem S4 zurück, wie man meinen möchte. Für die meisten Anwender dürfte der Zuwachs an Funktionalität des S4 gegenüber dem niedrigeren Preis des S3 derzeit zurückstehen. Insbesondere auch deswegen, weil die volle Leistung des Samsung Galaxy S3 erst jetzt voll ausgenutzt wird.

Zusammengefasst
Das Samsung Galaxy S3 besitzt ein 4,8 Zoll großes Display und ist mit einem Gesamtspeicher von 16, 32 oder sogar 64 Gigabyte erhältlich, da es als erstes Smartphone die MicroSDXC – Karten unterstützt. Durch die technischen Daten und Besonderheiten ist das Samsung Galaxy S3 ein Superlativ unter den Smartphones und ist im Gesamtergebnis sogar besser als das iPhone 4, iPhone 4S und das neue iPhone 5. Das Smartphone ist genau 71 mm breit, 137 mm hoch und nur 8,6 mm tief. Dabei besitzt das Samsung Galaxy S3 ein auffällig geringes Gewicht von 133 Gramm. somit lässt sich das Handy trotz der Größe leicht und problemlos in der Hand halten. Das Samsung Galaxy S3 besitzt die neuste Version des Android – Betriebssystems, welches sich durch einwandfreie und schnelle Ausführungen von Applikationen auszeichnet.

Schnelles Surfen im Internet ist mit dem Samsung Galaxy S3 in jedem Fall garantiert. Das Aufnehmen von Bildern und Videos in höchster Auflösung ist durch die 8 Megapixel integrierte Digitalkamera problemlos möglich. Der 4fache Digitalzoom ermöglicht auch hochauflösende Bilder und Videos, die aus großer Entfernung aufgenommen werden. Das Samsung Galaxy S3 verfügt ebenfalls über eine Frontkamera, die mit 1,9 Megapixel ausgestattet ist. Es ist ein wahrer Superlativ in Sachen Smartphones und zeichnet sich auch dadurch aus, dass es einen Li-Ion Akku mit 2.100 mAh besitzt. Dieser ermöglicht eine Standby – Zeit mit 3G von 770 Stunden.

Die neusten und standardisierten Datenübertragungen wie beispielsweise Bluetooth, W – LAN und GPRS werden von dem Samsung Galaxy S3 unterstützt und stehen einem Apple in nichts hinterher. Zudem ist es auch als kleinere Variante, als Samsung Galaxy S3 Mini, erhältlich. Das Display ist um 0,8 Zoll kleiner und beträgt so genau 4,0 Zoll. Auch im Jahr 2013 kann das sowohl das Samsung Galaxy S3, als auch das Samsung Galaxy S3 Mini mit den neuesten Smartphones auf dem Markt mithalten. Alle Apps laufen auf dem Smartphone schnell und problemlos. In jedem Test schnitten beide Varianten des Smartphones von Samsung sehr gut ab, was sicherlich auch zum großen Teil an der installierten Software, das Android – Betriebssystem, liegt.

User-Bewertungen

Michi84

Display
Im Vergleich zu den vielen Bedenken zur PenTile Matrix, kann ich mir nur positiv über das Display des Samsung Galaxy S3 äußern und ich muss ganz klar sagen, was die Schärfe angeht steht es einem HTC oder Sony in nichts hinterher und ist auch im Jahr 2013 immer noch top. Der Kontrast und die Farbwiedergabe ist beim S3 jedoch um weiten besser als diese Produkte. Bei fast allen Samsung-Modellen gibt es nur ein einziges Dilemma und das heißt direkte Sonneneinstrahlung. So häufig kommt das nicht vor, z.B. wenn ich im Sommer auf meiner Terasse sitze und die Sonne direkt auf das Handy strahlt. Gut, dann sehe ich nicht viel. Jedoch halte ich dann ein wenig mit meiner Hand über das Display und die Sache ist gegessen.

Zur Akustik möchte ich erwähnen, dass diese im Bereich Note 1 bis Note 2 liegt. Bei Telefonaten verstehe ich mein gegenüber sehr deutlich und klar. Meine Gesprächspartner teilten mir mit, dass sie mich auch deutlich hören. In bestimmten Situationen aktiviere ich die Freisprechanlage und auch hierüber ist die Akustik 1a.

Der Empfang mit diesem Smartphone ist sehr gut. Wir leben in dicken Gemäuern und während meine Freunde sich über schlechten Empfang beklagen, zeige ich ihnen mein S3 mit vollem Empfang. Der SAR Wert liegt bei (0.342W/kg). SAR, bedeutet Spezifische Absorptionsrate und erwärmt unser Gewebe durch Strahlung. Je geringer der Wert, desto weniger Verstrahlung durch das Mobiltelefon. Die Weltgesundheitsorganisation hat die Obergrenze bei 2,0 W/kg festgelegt. Viele Hersteller liegen in diesem oberen Bereich, ich möchte keine Namen nennen. 🙂 Verglichen damit, verstrahlt das S3 relativ wenig.

Vor 10 Jahren konnte ich mit keinem Handy – ausser einem Nokia – mit der Menüführung und Bedienung klar kommen. Samsung hat mittlerweile einen guten Standard erreicht und führt seine Nutzer flüssig durch die Menüs und ist – meine persönliche Meinung – einem Iphone meilenweit überlegen.