Technische Merkmale von Gasdruckfedern

Gasdruckfedern gibt es in fast allen nur erdenklichen Ausführungen, was die technischen Feinheiten und Unterschiede angeht. Dies soll hier einmal verdeutlicht werden. Denn in diesem Bereich der hohen Technologie muss mit sehr viel Präzision vorgegangen werden, will man sich als Produzent wie auch als Händler auf dem Markt etablieren und halten. Folgende Punkte sollen hier zum Thema Gasdruckfedern erörtert werden:

  • Die technischen Merkmale und Unterschiede
  • Standardfedern versus individuell gefertigte Modelle
  • Vielseitigkeit in Produktion und Anwendung

Zunächst also, wie schon der Titel dieser Sektion verspricht, einige technische Details zu den kleinen, manchmal fast unsichtbar erscheinenden Helfern des Alltags, die wir ja bekanntermaßen an allen nur möglichen Stellen verbauen und täglich anwenden. Denn es gibt bei Gasdruckfedern einige grundlegende Unterscheidungen, die es zu beachten gibt. Da geht es zunächst einmal ganz banal um die Frage, ob die Feder eine Hub- oder eine Druckbewegung ausführen soll. Letztere Technik wird überall dort eingesetzt, wo die Feder einen Druck nach außen hin aufbauen soll, wie zum Beispiel bei der klassischen Türklappe am Heck des Autos. Ein prominentes Beispiel für die Anwendung von Produkten des ersten Typs ist der berühmte Türschließer. Hierbei schnellt das Produkt zusammen, ganz im Gegenteil zu der zweiten Anwendung. Das erzeugt einen Druck, sodass die Feder zusammen schnellt – was eben gerade bei de, Türschließer die Art und Weise von Bewegung ist, die von Nöten ist. Damit lernen wir schon einmal, dass diese basale Unterscheidung ganz nach Anwendung wichtig ist. Eine weitere Unterscheidung aus dem Bereich des Technischen ist bei Gasdruckfedern schlicht und ergreifend die Größe und Stärke des ganzen Produkts. Diese variiert selbstverständlich, und das sollte wohl auch jedem Laien recht leicht verständlich sein, je nach Typ der Anwendung und je nach dem Ort, an dem das Produkt am Ende verbaut wird. Denn es gibt Gasdruckfedern in allen nur erdenklichen Ausführungen, was die Dimensionen des Ganzen betrifft. Sie können ganz klein sein – denken wir nur an die Art von Feder, die zum Aufhalten des kleinen Schranks an der Wand in der Küche verwendet wird – oder kann richtig groß ausfallen, was meistens in der Industrie der Fall ist oder bei, sagen wir, Wasserwerken. Haben Sie sich schon einmal gefragt, was die Schleusen eines solchen Kraftwerks auf und zu macht? Richtig geraten, hier sind enorme Gasdruckfedern am Werke, die mit riesigen hydraulischen Kräften arbeiten. Ohne diese Helfer wären wir im Alltag wirklich aufgeschmissen, und das gilt wohl für kleine wie auch für große Arten der Anwendung. Natürlich gibt es letztlich auch Unterschiede in der Qualität der Produkte selbst, was mit den Materialen zusammenhängt, die bei der Montage dieser präzise hergestellten Teile verwendet werden. Ein weiterer Faktor in diesem Bereich ist dann letztlich die Montage selbst – denn hier kommt es ganz darauf an, dass nicht gepfuscht wird und alles ständig kontrolliert wird, dass die Maschinen sauber und präzise arbeiten und dergleichen.

Gasdruckfedern können auch individuell nach Maß produziert werden

Wenn man von den verschiedenen Anwendungen bei Gasdruckfedern spricht, wird auch schnell klar, dass es eine weitere Kategorie gibt, die ganz basal unterschiedlich ist: Es gibt natürlich, wie bei fast allen industriell gefertigten Produkten, eine ganze Palette von Standardmodellen. Diese Arten von Federn sind fast überall erhältlich und sie werden nach festen Vorgaben gefertigt und für eine ganz bestimmte Art der Anwendung. Wenn ich zum Beispiel neue Gasdruckfedern für die Heckklappe an meinem VW Passat benötige, gibt es eine kaum zu überschaubare Fülle an Herstellern und Händlern, die mir standardmäßig die passenden Federn anbieten und sogar nach Hause liefern. Jedoch ist hier, gerade weil der Wettbewerb um den besten Preis bei dieser Art der Produktion am härtesten ist, unbedingt auf die Qualität des Produkts zu achten. Es ist wohl leider ein Gesetz des Marktes, dass gerade bei solchen standardmäßigen Anwendungen oft am falschen Ende gespart wird und so billige Produkte gekauft werden, statt sich auf eine gewisse Qualität und Präzision zu verlassen. Aber das lässt sich wohl nicht so leicht ändern. Ganz anders verhält sich dies allerdings bei solchen Gasdruckfedern, die individuell und genuin für eine bestimmte Anwendung nach Maß angefertigt werden. Denn die Anforderungen an Gasdruckfedern sind so divers, was die Hubkraft, Druckkraft oder schlicht das Maß des Produktes selbst angeht – denn Federn können einen Hub zwischen einigen Millimetern bis hin zu mehreren Metern aufweisen -, dass die Produktion von Gasdruckfedern nach Maß zu einer wirklichen Sache für professionelle Spezialisten geworden ist, die sich keine billige Produktion leisten können, die nicht gewissen Standards der Fertigung, der Funktion aber auch der Lebensdauer der kleinen Helferlein entspricht.

So vielseitig die Technik, so reich die Beispiele der Anwendung

Damit ist auch schon klar, dass im Bereich der Gasdruckfedern die Technik so vielseitig ist wie die Beispiele der Anwendung. In dieser Diversität liegt eben auch die Chance für Produzenten wie auch Händler, um mit Gasdruckfedern Geschäfte zu machen. Denn für anspruchsvolle Anforderungen muss es auch innovative und kreative Lösungen geben, das sollte wohl jedem sofort einleuchten. Gasdruckfedern sind daher auch wirklich eine Sache für solche Firmen, die wirklich noch auf Qualität Acht geben und sich diesen Ruf auch nicht nehmen lassen, selbst wenn durch weniger lautere Methoden in der Fertigung sich der eine oder andere Euro einsparen lassen würde. Bei der Qualität keine Kompromisse einzugehen, heißt, eine gute Produktion in diesem Bereich laufen zu lassen. Denn es soll, um im Jargon der ganzen Geschichte zu bleiben, immer genügend Hub und Druck auf der Tube sein. Gerade daher kaufen Kunden gern beim Spezialisten.

Comments are closed.